26. April 1989

Das Land heißt Deutsche Demokratische Republik (DDR), von der politischen Wende gibt es noch keine Spur. Eine Handvoll Western-Fans gründen einen Tanzclub, in welchem zu Country-Musik Western Dances und Traditional Square Dance eingeübt wurde.
Als einzig verfügbare Vorlage dienen Tanzszenen aus Western-Filmen, die nachgetanzt und variiert erweitert werden. So war der erste Squaredance-Klub der DDR geboren (auch wenn das nicht alles Squaredance war, was die Klubgründer glaubten zu tanzen, aber woher sonst sollte man es im Osten besser wissen?).
Es war nicht nur der erste Squaredance-Klub der DDR, sondern der erste des gesamten Ostblocks überhaupt, wie sich noch herausstellen sollte.
Als Klubnamen geben sich die Tänzer "White Magpie", benannt nach dem Fluss "Weiße Elster", der durchs Vogtland fließt.

Spätherbst 1989

Donnerstagnacht, am 9. November 1989, öffneten sich dank der friedlichen Revolution in der DDR im geteilten Berlin die Grenzen. In den nächsten Tagen folgten weitere Grenzübergänge; am Sonntag, dem 12. November 1989, der Grenzübergang Blosenberg/Ullitz an der B173 zwischen Plauen und Hof. Die Städte Hof und Plauen werden Partnerstädte.
Millionen Menschen aus Ostdeutschland "erstürmten" den Westen.
Vom Begrüßungsgeld wurden erste westliche Waren gekauft, welche zum Teil in Zeitungspapier eingepackt wurden. Auf diese Weise gelangte eine Seite einer "Frankenpost"-Regionalausgabe nach Plauen, auf welcher zufällig ein Artikel über den Squaredance-Klub "Border U-Turn Back Hof" geschrieben stand, welcher 1967 in der Hofer Kaserne von damaligen amerikanischen alliierten Militärs gegründet wurde und noch heute im Schwarzenbacher Ortsteil Martinlamitz tanzt. Ein erster Kontakt ward geknüpft.

Silvester 1989/90

Die Clubs "White Magpie Plauen" und "Border U-Turn Back Hof" treffen sich erstmals in Martinlamitz. Die Clubs vereinbaren, einen Mainstream-Kurs für die "White Magpie" durchzuführen. Dabei erweist der Klub "Border U-Turn Back" enorme Aufbauhilfe. Allen voran ist Ilse Lippert zu nennen, Caller und rechte Hand des Presidents.

Silvester 1991/92

Der "Border Dance", das erste gemeinsame Tanz-Special der Clubs "White Magpie" und "Border U-Turn Back", findet statt. Zu dieser Zeit weilen Amerikaner aus Hofs anderer Partnerstadt, Ogden/Utah, in der Region, und unter ihnen befinden sich auch Squaredancer der Ogden Area Square Dance Association, die an diesem Special teilnehmen. Als "Squaredance-Exoten aus dem Ostblock" erhalten die Tänzer von "White Magpie" eine Einladung Ogden zu besuchen.

Sommer 1993

Der Squaredance-Club "White Magpie" reist mit 14 Tänzern in die USA nach Ogden/Utah, der bisherige Höhepunkt im Clubleben!
Nach einer Woche bei den Squaredancern in Utah ergänzen die meisten ihren Aufenthalt um ein, zwei individuelle Rundreise-Wochen.

Herbst 1994

Eine Gruppe von 16 amerikanischen Squaredancern, unter ihnen viele Gastgeber vom Sommer 1993, sind auf Gegenbesuch im Vogtland.
Highlights sind ein Auftritt zur Landesgartenschau in Hof (zusammen mit dem SDC "Border U-Turn Back"), ein Ausflug nach Dresden und das Jubiläums-Special zum 5-jährigen Clubbestehen von White Magpie.

Herbst 1995

Wechsel der Caller:
Grit Ose beginnt ihr Uni-Studium und kann für den Club nicht mehr callen.
"Du kannst von uns allen am meisten Englisch, du wirst jetzt unser neuer Caller!" So begann Steffen Marschner sich das Callen zur Aufgabe zu machen.

Frühsommer 1997

Der Squaredance-Club findet nach einer Periode der Unstetigkeit einen neuen festen Tanzplatz in Plauen-Straßberg. Das Clubleben festigt sich wieder, Neuzugänge überflügeln zahlenmäßig die Abgänge, so dass seit dem unser kleiner Club fast regelmäßig mit zwei Squares getanzt werden kann, was vorher nur selten erreicht wurde.

8. Mai 1999

Der Squaredance-Club "White Magpie" feiert in der "Ranch" in Plauen sein 10-jähriges Bestehen. Von den Gründungsmitgliedern ist leider niemand mehr aktiv. Zu den am längsten Aktiven zählen Susanne Arnold (seit der zweiten Class dabei) und Steffen Marschner (seit der dritten Class dabei, mittlerweile selbst Caller). Diese Jubiläumsfeier war der Startschuss einer Serie jährlicher Specials.

Winter 2000/2001

Caller-Nachwuchs aus eigenen Reihen:
Karsten Wolf wagt seine ersten Call-Schritte im Team mit Steffen Marschner.